Klicken zum Navigieren

Heute

Älternabend – Tanzvergnügen für Erwachsene
1 Floor: mit DJ Pinselbube mit Lounge mit den Hits der letzten Jahrzehnte, von Madonna bis Moby, alles was ihr schon lang mal wieder hören wolltet.
TwitterFacebookGoogle+
IMG_5815

Deaf Wolfs Motor ist der Spaß am gemeinsamen Musikmachen. Die Inspira�on für ihre
Songs ziehen sie aus den unterschiedlichsten Bereichen: Mythologie und Wissenscha�,
Comichelden und B-Movies. Daraus entstehen tanzbare Songs, die skurrile oder absurde
Geschichten mit eingängigen Melodien und harten Gitarrenriffs geschickt verweben.

Line Up
Chris�an Ro�stock
Alexander Dümont
Hagen Walther

Vocals, Guitar
Drums, Percussion
Bass, Vocals

Hagen Walther

deafwolf.de
deafwolf.spo�fy.com
deafwolf.bandcamp.com
facebook.com/deafwolfrocks

Meilensteine:

Presses�mmen:
– Shows mit Sasquatch, The Sheepdogs, The Vintage Caravan, Dirty Sound Magnet,
Daily Thompson, Iguana / Aqua-Maria Fes�val, Rotormania
– Interview in der Sendung “Stahlwerk” (Radio Fritz, 2019)
– Demo des Monats (Visions Magazin 11/2014)
– Song “Gojiraaa” als Trailermusik für das Tele5 “Godzilla Special” (2019)

“Schön gemachter Stonerrock – kurzweilig und macht Spaß.” (Sludge Worm Magazine)
“… tracks that could of been a hit back in the 90’s to Stoner Rock jams that would have
some of the most ardent Kyuss fans grooving along.” (The Burning Beard)
“The band ist definitely one of the most interes�ng newcomer from Germany and
I think on stage they will destroy everything.” (Daredevil Records)
“Wer auch nur ein bisschen auf Stoner, Doom, QOTSA oder Sludge abfährt, dür�e eine
der vielversprechendsten Nachwuchshoffnungen dieses Bereichs gefunden haben.” (laut.de)
Nun ist Deaf Wolf heiß darauf „Not Today, Satan” auf einer bundesweiten Tour einem
breiten Publikum vorzustellen.
„Unser Anspruch ist es, originell und unterhaltsam, nicht innova�v zu sein.“
Daraus sollte man aber nicht schließen, dass Deaf Wolf langweilig und ar�g sind.
Die Band verachtet die üblichen Rock’n’Roll-Konven�onen; sta� an Groupies
wird lieber am Amp rumgeschraubt, die klassische Peter-Bursch-Daumenhaltung
beim Gitarrespielen wird konsequent verweigert, Coolness und Oberflächlichkeiten
werden belächelt.