Klicken zum Navigieren

Heute

Neustadt Disko
1 Floor: DJ TrHype mit Neon Trash Rave
Live: Neon Trash Rave
TwitterFacebookGoogle+
IMG_1793

Im Jahr 1941 erfahren die Einwohner eines osteuropäischen Schtetls von den Deportationen der Juden in Konzentrationslager. Der „Rat der Weisen“ tagt, kann sich jedoch zu keiner Lösung durchringen, bis dem Dorftrottel Schlomo die aberwitzige aber rettende Idee kommt: ein falscher Deportationszug. Der Rat der Weisen benennt diejenigen, die als deutsche Wehrmachtssoldaten verkleidet die anderen Dorfbewohner mit der Eisenbahn zu „deportieren“ haben, doch soll der Zug nach Osten fahren, um über die Sowjetunion die Flucht nach Palästina zu ermöglichen. Alte Waggons und eine nahezu schrottreife Dampflokomotive werden angekauft und generalüberholt, der Holzhändler Mordechai Schwarz zum Major ernannt, Uniformen werden geschneidert, der Cousin des Rabbis reist aus der Schweiz an, um den vorgeblichen Deutschen ein vorbildliches Deutsch beizubringen, Papiere und Ausweise werden gefälscht und ein Archivar der Eisenbahngesellschaft als Lokomotivführer engagiert. Da das Schtetl etwas außerhalb der eigentlichen Gemeinde liegt, bleiben die Vorbereitungen zunächst unbemerkt. Als einige Kinder von der Zugfahrt plaudern, erscheint der beunruhigte Bürgermeister, kann jedoch durch den Rabbi beschwichtigt werden. Die Zeit drängt nun, noch in derselben Nacht beginnt die Reise ins Ungewisse.

Erst während der Fahrt fällt dem Lokomotivführer auf, dass sie als nicht im Fahrplan stehender Zug spätestens bei der Durchfahrt von Bahnhöfen als „Geisterzug“ auffallen müssen. Er stoppt den Zug – eben noch rechtzeitig vor einer von Partisanen vorbereiteten Sprengstoffladung. Während des Halts geraten die Emotionen in Wallung: Yossi, der Pflegesohn des Rabbis, hat sich durch die Bekanntschaft mit dem kommunistischen Papierfälscher zum begeisterten Kommunisten entwickelt und mehrere Anhänger um sich geschart, die nun die besseren Waggons von den „Nazis“ fordern. Zur selben Zeit wird bereits der Bürgermeister des Dorfes von einem SS-Hauptsturmführer verhört. Derselbe lässt auch den Zug auf freier Strecke halten und befragt misstrauisch Mordechai, warum der Zug nicht angemeldet sei. Mordechai hat den rettenden Geistesblitz: die Deportierten seien als „kommunistische Juden“ besonders gefährlich und strenge Geheimhaltung notwendig. Der Zug darf weiterfahren.